Pfeil: Sprung zur allgemeinen Startseite Pfeil: Sprung zur nächsthöheren Ebene

Bild: Sonderaktion ein/aus

Datenschutz

Verbalissimo-Themenkreise

Meine persönliche Bibliothek

English Français Italiano

Wer sind wir? Kontakte Zusammenarbeit Lageplan
Themenkreise < Willkommen

Diese Seite führt Sie in die imaginäre Bibliothek ein, in der ich Ihnen Bücher vorstelle, die ich irgendwann im Laufe der Jahre oder gerade letzte Woche gelesen habe. Vielleicht gibt Ihnen das Ideen für eine Lektüre, ein Wieder-Lesen oder Geschenke. Oder es erspart Ihnen einen Fehlkauf...

In der Tat stelle ich mehr und mehr fest, dass diese Seiten eher „Leseerfahrungen“ hätten heißen sollen, denn sie enthalten auch eine wachsende Anzahl von kritischeren Besprechungen. Ich meine, es ist im Interesse aller, solche negativen Erfahrungen nicht zu verschweigen. Aber machen Sie sich immer selbst ein Bild, denn vielleicht sehen Sie die Sache ganz anders als ich!

Damit Sie sich zurechtfinden, habe ich die Bücher in einer kleinen Villa untergebracht, die Sie mit Hilfe des folgenden Plans besichtigen können.

Über diese revolutionäre Erfindung
sollten Sie im Bilde sein
(Ton einschalten!):

BOOK : La révolution technologique

(leider nur auf Spanisch,
aber nicht zu schwierig und mit
französischen Untertiteln)

   

Unser Bibliothekgebäude

Geschoss

Sachgebiete

Erdgeschoss

Dokumentation

Erstes Obergeschoss

Fiktion

Zweites Obergeschoss

Argumentation

Dachstube

Kreatives Chaos

Diskussion

Kontakt

Und dann kommt noch, sozusagen hinter dem Haus, eine politische Anmerkung am Rande.

Hinweise zur Darstellung fremdsprachiger Namen und Wörter finden Sie in den Technischen Informationen unter Fremdsprachige Zeichen.

 

Eigenwerbung Buch

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Erdgeschoss

Preisfrage: Wo ist die Grenze zwischen Dokumentation und Fiktion? Oder zwischen Dokumentation und Argumentation? Oder zwischen Fiktion und Argumentation? Jede Grenze ist ein abstrakter Schnitt, den die reale Landschaft nur widerwillig erträgt.

D O K U M E N A T I O N

Raum A001

Grammatiken, Sprachführer & Sprachlehrbücher

Eingangshalle

Einführung in den Aufbau der Bibliothek

Raum C001

Gesundheit & Umwelt

Raum A002

Einsprachige Wörterbücher & Lexika

Forum

Einführung in die Partnerschaften

Raum C002

Informationstechnologie

Raum A003

Zweisprachige Wörterbücher

Raum B003

Berichte & Reportagen

Raum C003

Küche und Keller

Raum A004

Musterbriefe

Raum B004

(Auto-)Biografien & Erinnerungen

Raum C004

Naturwissenschaften

Raum A005

Sprachen & Sprachwissenschaft

Raum B005

Geschichte & Archäologie

Raum C005

Sekundärliteratur

Raum A006

Redensarten und Sprichwörter

Raum B006

Tourismus & Geografie

Raum C006

Verlegerische Themen

Raum A007

Existenzgründung und Verwandtes

Raum B007

[derzeit nicht belegt]

Raum C007

Online-Wörterbücher

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Endlich mal ganz weit weg?   Toll!   Aber wo wohnen?

Ob Zimmer, Appartment, Ferienwohnung, Ferienanlage (Resort), Pension, Hotel oder sonst eine Unterkunft,
mit oder ohne Verpflegung: All das können Sie finden bei

BOOKING.COM.

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Erstes Obergeschoss

Eine der schönsten mir bekannten Erklärungen zum Wesen der Fiktion in der Literatur stammt von Asa Larsson. Sie schreibt in ihrer Danksagung an alle Menschen, die ihr bei der Vorbereitung ihres Romans Sonnensturm geholfen haben:

„Alle eventuellen Fehler im Buch stammen von mir. Manches habe ich die erwähnten Personen nicht gefragt, manches habe ich missverstanden, und ab und zu habe ich einfach nicht zugehört. Wichtig ist für mich, dass meine Lügen glaubhaft klingen, und wenn die Geschichte mit der Wirklichkeit aneinander geriet, hat die Geschichte den Sieg davongetragen, immer.“

F I K T I O N

Raum A101

Dänische Literatur

Raum B101

Deutsche Literatur

Deutsche Dialektliteratur

Raum C101

Englische Literatur

Raum A102

Finnische Literatur

Raum B102

Französische Literatur aus Afrika

Raum C102

Französische Literatur aus Europa

Raum A103

Französische Literatur aus der Karibik

Raum B103

Französische Literatur aus Kanada

Raum C103

Humor, Kabarett, Satire

Raum A104

Isländische Literatur

Raum B104

Italienische Literatur

Raum C104

Katalanische Literatur

Raum A105

Norwegische Literatur

Raum B105

Polnische Literatur

Raum C105

Portugiesische Literatur

Raum A106

Russische Literatur

Raum B106

Schwedische Literatur

Raum C106

[derzeit nicht belegt]

Raum A107

Spanische Literatur

Raum B107

Südslawische Literatur

Raum C107

[derzeit nicht belegt]

Raum A108

Tschechische Literatur

Raum B108

Türkische Literatur

Raum C108

Ungarische Literatur

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Zweites Obergeschoss

Blaise Pascal hat einmal geschrieben: „Je pense, donc je suis.“ (Ich denke, also bin ich.) Man muss diesen philosophischen Satz, der die menschliche Existenz einzig vom Denken abhängig macht, nicht unbedingt wörtlich nehmen. Aber ein wichtiger Teil unseres Lebens wird - mangels ausgeprägter Instinkte - eben doch von unserem Denken geprägt. Und ohne schriftliche Überlieferung wäre unsere moderne Gesellschaft nicht mehr denkbar.

A R G U M E N T A T I O N

Raum A201

Ökologische Themen
[derzeit nicht belegt]

Raum B201

Philosophische Themen

Raum C201

Politische und gesellschaftliche Themen

Raum A202

Theologische Themen

Raum B202

Wirtschaftliche Themen
[derzeit nicht belegt]

Raum C202

[derzeit nicht belegt]

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Dachstube

Die Dachstube kann ein Refugium sein oder auch ein Ort der Information und ständigen Weiterbildung. Zeitschriften spielen dort eine ebenso große Rolle wie jede andere wiederkehrende Informationsquelle. In der Dachstube herrscht kreatives Chaos.

K R E A T I V E S   C H A O S

Dachstube

Miscellanea

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Politische Anmerkung am Rande

Beim Schreiben meiner persönlichen Kommentare zu den einzelnen Büchern habe ich bemerkt, dass es sehr viele Bücher gibt, die eigentlich nur jemand lesen sollte bzw. mit Genuss lesen kann, der dem Volk, das da beschrieben wird oder aus dem der Autor bzw. die Autorin hervorgegangen ist, positiv gegenüber steht, es irgendwie „mag“, sympathisch findet, ohne die Augen vor großen und kleinen Schwächen zu verschließen.

Wir müssen uns wohl damit abfinden, dass unsere Zuneigung zu anderen Völkern (und zum eigenen Volk) nicht immer ungetrübt sein kann und sollten uns hüten, unsere positive Grundeinstellung deswegen aufzugeben - auch wenn es der Gegenseite gerade nicht passt.

Mehr denn je wird unsere Menschheit nur dann eine Chance auf ein lebenswertes Leben der Mehrheit haben (einige wird es leider immer geben, die schlecht davon kommen), wenn wir es schaffen, den menschlichen Kontakt zu wahren - und das ist unmöglich in einem Klima von Hass und kollektiver Schuldzuweisung.

Vergessen wir nicht, dass wir Deutschen - und in extremem Maße - auch schon einmal die Rolle des größten Bösewichts in einer “Achse des Bösen“ übernommen haben und trotz vernichtender Kriegsniederlage erst in einem Jahrzehnte dauernden Prozess zu einer (fast) weißen Weste gekommen sind, die inzwischen wieder braune Flecken ansetzt...

Hans-Rudolf Hower 2002

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Häufige Fragen - Webmaster

Letzte Aktualisierung: 13.06.16