Sprung zur allgemeinen Startseite Sprung zur nächsthöheren Ebene Sprung zur vorhergehenden Seite der gleichen Ebene Sprung zur nächsten Seite der gleichen Ebene

Bild: Sonderaktion ein/aus

Datenschutz

Kroatien & Reisen

Spaziergang durch Dvigrad

Wer sind wir? Kontakte Zusammenarbeit Lageplan
Kroatien & Reisen < Länder & Reisen < Themenkreise < Willkommen

Themen

Anreise

Fotogalerie

Internet

Literatur

Diskussion

Kontakt

Das istrische Dvigrad ist keine Stadt (mehr), sondern ein riesiges Trümmerfeld, das seinen Namen nach manchen Reiseführern der Tatsache verdankt, dass da im Mittelalter einmal zwei Burgen waren (kroatisch dvi = zwei, grad = Burg). Dem entspricht der italienische Name, den die kroatische Wikipedia mit Duecastelli oder Docastelli angibt. Nach dem Artikel Kanfanar der deutschen Wikipedia hieß der Ort allerdings zunächst Moncastello. Das würde ich als Montecastello (Burgberg) interpretieren. Die Ruinen liegen heute auf dem Gebiet der nahen Gemeinde Kanfanar, und eine der ehemaligen Burgen (oder die einzige, die je wirklich existiert hat?) ragt immer noch unübersehbar aus dem Trümmerhaufen hervor. Obwohl wir im September 2013 die ganze Gegend absuchten, sind wir weder auf Reste der angeblichen zweiten Burg noch auf solche der verlassenen Stadt gestoßen. Aber die von uns gefundene Burgruine war gewaltig und eine fette Beute für den Fotografen.

Nach der deutschen Wikipedia war die Gegend um Dvigrad bereits in der griechisch-römischen Antike besiedelt, doch geriet die Stadt spätestens im 14. Jahrhundert zwischen die Fronten fremder Mächte, eine Situation, die ganz Istrien mit Unterbrechungen bis in die Neuzeit kennen sollte. 1345 wurde das Dorf von den Genuesern geplündert, die gegen Venedig kämpften. Die Venezianer schlugen 1383 zurück und plünderten ihrerseits den Ort. Die Einsetzung eines venezianischen Gouverneurs brachte zwar zeitweilig Ruhe, aber das konnte nicht verhindern, dass im 16. Jahrhundert üble Seuchen die Bevölkerung Dvigrads dezimierten. Zwischen 1631 und 1650 waren schließlich nur noch drei Familien übrig, und spätestens 1714 war der Ort völlig und endgültig verlassen. Die überlebenden Einwohner hatten sich oben am Berg, im heutigen Ort Kanfanar, niedergelassen. Damit setzte der natürliche Zerfall von Dvigrad ein, dessen Ergebnis wir heute sehen.

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Fotogalerie

Alle Fotos, bei denen nichts anderes angegeben ist, wurden im September 2013 von mir selbst aufgenommen.

Foto Dvigrad: Dvigrad_wiki

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Diesen Blick über das Tal von Dvigrad und die Anhöhe von Kanfanar findet man in der deutschen Wikipedia unter Kanfanar (in verschiedenen Auflösungen). Das Foto ist zur allgemeinen Verwendung freigegeben.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1460

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Erster Eindruck vom Parkplatz aus: eine hohe Mauer mit einem Gedenkstein davor, dazu die Warnung vor Waldbränden, die uns in Erinnerung rief, dass wir uns auf mediterranem Gelände bewegten.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1461

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Der in kroatischer Sprache verfasste Gedenkstein ehrt drei Kroaten, die - obwohl unbewaffnet - am 13. September 1943 an dieser Stelle von der deutschen Besatzungsmacht getötet worden sind. Am 15. September 2013, also zwei Tage nach dem Gedenktag, standen wir vor dem Gedenkstein. Der genannte deutsche Besatzer (okupator) war der Staat unserer direkten Vorfahren gewesen. Näheres siehe Gefallen für die Freiheit.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1462

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Auf dem Weg zum Burgtor - oder was davon übrigblieb...

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1463

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Dazwischen immer wieder Ausblicke nach links und rechts und oben und unten.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1464

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

 

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1466

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

 

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1467

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

 

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1468

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Moderne trifft Mittelalter. Die Brücke war 2013 noch ziemlich neu.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1470

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Endlich ein Eingang...

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1474

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

... und ein schöner dazu!

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1476

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Und dann so ein Wink mit dem Zaunpfahl, gleich in vier Sprachen (kroatisch, englisch, deutsch, italienisch)!

Eigentlich ging es sowieso nur in diese Richtung weiter, außer für lebensmüde Kletterer...

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1477

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Das war einmal der Vorplatz der Kirche.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1478

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Wir nähern uns dem Innersten...

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1480

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

... und werfen noch einmal einen Blick auf die Moderne.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1481

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Das war wohl im Mittelalter eine Art Herrgottsecke gewesen.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1482

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Im Innern der Kirche, sozusagen.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1483

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Nach der kroatischen Wikipedia, die ein ganz ähnliches Foto zeigt, handelt es sich hier um das Innere der Ruine der Kirche der Hl. Sophia in Dvigrad (unutrašnjost ruševine crkve sv. Sofije u Dvigradu).

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1484

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

 

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1485

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

 

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1486

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Eine einsame Mauer...

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1487

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

... mit einem interessanten Fenster.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1488

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Der umbaute Raum muss früher riesige Ausmaße gehabt haben.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1489

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

 

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1490

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Vorratskammer? Schlafgemach?

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1491

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Mediterrane Vegetation ringsum.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1493

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Der Karst lässt grüßen.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1494

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

 

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1496

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Die Natur setzt sich durch, im Großen wie im Kleinen.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1498

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Auf dem Rückweg.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1499

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Blick zurück.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1500

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Fenster im Grünen.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1501

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Farbkontraste.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1502

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Hochbau.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1503

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Ach ja, da war ja eine moderne Brücke...

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1505

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Blümchen.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1506

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Bald wird das Mauerwerk völlig unter dem Pflanzenwuchs verschwinden.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1507

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Da waren wir schon mal.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1508

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Auch hier Pflanzen über Pflanzen.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1513

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Das Fenster aus der Nähe.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1511

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Über diese Starße kommt man zu der modernen Brücke, ganz oben.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1519

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Auf dem Rückweg zum Parkplatz

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1520

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Nochmal ein Burgtor.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1521

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Eines der oberen Scharniere des Burgtors.

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1522

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Der karstige Felsen ist immer noch da. ;-))

Foto Dvigrad: Dvigrad_DSCN1523

Zurück zur Gedenktafel am Parkplatz.

Näheres zur Gedenktafel siehe Gefallen für die Freiheit.

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Literatur

Mit Hilfe der folgenden Links können Sie nachschauen, was amazon zu den betreffenden Begriffen oder Büchern anbietet. Bei dem Online-Buchhändler angekommen, können Sie über dessen Suchfunktion nach beliebigen anderen Begriffen, Titeln, Autoren oder auch ISBN-Nummern suchen. Ein Kaufzwang besteht zu keiner Zeit.

Meine persönlichen Tipps

Autor / Titel

Anmerkungen

Info / Kauf

Kroatien

Nebenstehende Links führen zu allem, was die betreffenden amazon-Portale zum Thema Kroatien zu bieten haben.

amazon.at - amazon.ca - amazon.co.uk - amazon.com - amazon.de - amazon.es - amazon.fr - amazon.it.

Istrien

Nebenstehende Links führen zu allem, was die betreffenden amazon-Portale zum Thema Istrien zu bieten haben.

amazon.at - amazon.ca - amazon.co.uk - amazon.com - amazon.de - amazon.es - amazon.fr - amazon.it.

Dvigrad

Nebenstehende Links führen zu allem, was die betreffenden amazon-Portale zum Thema Dvigrad zu bieten haben.

amazon.at - amazon.ca - amazon.co.uk - amazon.com - amazon.de - amazon.es - amazon.fr - amazon.it.

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Literatursuche

Nutzen Sie das Suchfeld Ihres Lieblingsportals von amazon! Am günstigsten ist es in der Regel, wenn Sie das Portal verwenden, das im selben Land wie die Lieferadresse zuhause ist. Sie können nach verschiedenen Kriterien suchen (z.B. Warenkategorie, Autor, Titel, ISBN / ASIN). Ein Kaufzwang besteht zu keiner Zeit.

A m a z o n - P o r t a l e

amazon.at

(Vorzugsweise für Österreich)

amazon.ca

(Vorzugsweise für Kanada)

amazon.com

(Vorzugsweise für die USA)

amazon.co.uk

(Vorzugsweise
für Großbritannien)

amazon.de

(Vorzugsweise
für Deutschland, Liechtenstein,
Luxemburg und die Schweiz)

amazon.es

(Vorzugsweise
für Spanien)

amazon.fr

(Vorzugsweise
für Deutschland)

amazon.it

(Vorzugsweise
für Italien)

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Internet

Beachten Sie bitte unsere rechtlichen Vorbehalte für alle Internet-Verweise.

Adresse / Eigner

Inhalt / Themen

Kroatien

In dt. Wikipedia.

Ausführlicher Lexikonartikel über das Land Kroatien.

Istrien

In dt. Wikipedia.

Ausführlicher Lexikonartikel über die Gespanschaft Istrien.

Dvigrad

In dt. Wikipedia.

Kürzerer Lexikonartikel über Stadt und Burg Dvigrad (ohne Fotos).

Dvigrad

In kroat. Wikipedia.

Ausführlicher Lexikonartikel über Stadt und Burg Dvigrad (mit Fotos).

Kanfanar

In dt. Wikipedia.

Kurzer Lexikonartikel über den Ort Kanfanar (mit großem Landschaftsfoto).

Kanfanar

In google.maps.

Zoombarer Stadtplan von Kanfanar. Den Namen Dvigrad sehen Sie, wenn Sie den Plan etwas vergrößern und nach Westen (links) verschieben.

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

d_booking_muenchen.gif

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Anreise

Ohne privaten motorisierten Untersatz werden nur gut trainierte Fahrradfahrer nach Dvigrad gelangen. Ausgangspunkt für eine Spritztour dorthin kann eigentlich jede der bekannten istrischen Städte sein, denn die Entfernungen sind in Istrien nicht groß. Aber am nächsten liegt Rovinj / Rovigno. Zur Anreise dorthin siehe Inschriften in Rovinj.

Von Rovinj / Rovigno aus fährt man über Rovinjsko Selo Richtung Kanfanar, biegt aber kurz vor diesem Ort nach links Richtung Dvigrad ab. Die Straße führt am (historisch interessanten) Friedhof von Kanfanar mit seiner leider meist verschlossenen Kapelle vorbei in ein tiefes Tal (aus dem man auf dem Rückweg wieder heraus auf die Höhe muss) und dort, etwa auf halber Höhe, zum Parkplatz von Dvigrad. Hin- und Rückweg sind also für Fahrradfahrer eine echte Herausforderung.

Hans-Rudolf Hower 2013

Pfeil: Sprung zum Seitenanfang

Häufige Fragen - Webmaster

Letzte Aktualisierung: 06.04.16